David Navarro López

vor 2 Jahren · 3 min. Lesezeit · visibility ~100 ·

chat Kontakt mit dem Autor

thumb_up Relevant message Kommentar

Was ist los in deinem heimat, David?

Was ist los in deinem heimat, David?Als Spanier der in Deutschland wohnt und arbeitet, fragen mich viele Leute, wenn Nachrichten aus Spanien eintreffen, wie können solche undemokratische Dinge passieren. Ich antworte immer, dass Spanien niemals eine Demokratie war.

Das bedeutet nicht, dass ich nicht stolz auf meine spanische Herkunft bin.

Meine Gründe dafür sind folgende:

  • Landschaft und Architektur

Berge, Täler, Strände und Landschaften, feuchte Zonen und Wüsten in einem relativ kleinen Gebiet verblüffen jeden, der das Land von einer Seite zur anderen durchquert.

Von phönizischen, vorrömischen Spuren, über arabische, gotische Einflüsse bis hin zum Modernismus, Spanien verfügt über ein unvergleichliches architektonisches Erbe.

Es ist so unbeschreiblich, dass mein bester Rat ist, es besser für sich selbst zu sehen. Sie könnten ein Leben lang gebrauchen, und Sie wären nicht schaffen einen tag ohne sich zu überraschen.

  • Kulturelle Vielfalt

Aufgrund meiner Arbeit und auch wegen meines Hobbys hatte ich die Möglichkeit, viele Länder zu besuchen, auf den 5 Kontinenten.

Ich habe noch kein Land gekannt, das gleichwertig ist, wenn man bedenkt, dass es kein sehr großes Land ist und seine Bevölkerung auch nicht. Spanien ist auf Platz 52 von 247 Ländern nach Land und 110 nach Bevölkerungsdichte.

Trotzdem hat es 5 Amtssprachen, ebenso viele Dialekten, und 17 autonome Gemeinschaften, jede mit ihrer eigenen Gastronomie, Musik und regionalen Tänzen, Klimatologie und dem Verständnis des Lebens, jeder unterscheidet sich absolut von den anderen.

deaa18e5.jpg

Leider die idee das Spanien ist Mallorca, flamenco, sangria, paella und siesta ist die mentales Bild das die meisten Ausländer haben, und halluzinieren wenn sie erfahren das was Spanien wircklich ist, hat nichts zu tun mit was man hat sie „verkauft“.

Diese Bild hat jedoch, in meine meinung, einen schrecklichen Ursprung, dem ich in einem späteren Abschnitt mehr Aufmerksamkeit widmen werde.


Auf jeden fall, diese Kulturelle Vielfalt macht Spanien zu einem der kulturell reichsten Länder, die es gibt, wie ich es gerne nenne, ein Land der Länder. Und das bringt mich zum dritten Grund, auf den ich stolz bin, Spanier zu sein.


  • Die Spanische leute.

Trotz der Bemühungen von 40 Jahren Diktatur wurde diese Vielfalt von ihren Angehörigen, die ihren Traditionen treu sind, unverändert beibehalten.

Für Spanier im Allgemeinen bedeutet diese Vielfalt jedoch nicht, dass sie nicht darüber nachdenken, dass andere Spanische Kulturen, die sich von ihren eigenen unterscheiden, besser oder schlechter sind, sondern dass sie Reichtum zu ihrer Spanischheit beitragen.

Wenn wir über Gastronomie oder regionale Produkte sprechen, erniedrigt kein spanier ein Produkt aus einer anderen Region, weil es nicht das ihre ist.

3c55878a.jpg

Egal in welcher Region von Spanien, am Weihnachtstisch eines Spaniers finden Sie katalanische Sekt, Rioja-Weine, Turrón aus Valencia, galizische Meeresfrüchte, baskisches Steak, Süßigkeiten aus Castilla, die mit Freude und Stolz genossen werden.

Aufgrund dieses Multikulturalismus sind die Spanier im Allgemeinen sehr tolerante Menschen, freundlich mit Fremde leute, vielseitich interessiert.

Abgesehen davon, nachdem sie 40 Jahre lang eine Diktatur gelebt hatte, die sie vom Rest der Welt isoliert hatte, erhöhte sie ihre angeborene Kreativität.


  • Nebenwirkungen

Genauso werden sie in der DNA ganz toll erfasst der unbewusste Terror um offen politischen Dissens zu manifestieren, dass die Mächtigen unberührbar und allmächtig sind, und dass die einfachen Leute keine Chance haben, die Mächtigen zu widersprechen, selbst wenn sie offen gegen das Wohl der Volkes sind.

Das ist die Klärung einer Frage, die mir meine Kollegen in Deutschland sehr oft gestellt haben und zwar: Warum der Rest des spanischen Volkes mit der Regierung Seite ist, wenn ein Teil seiner Bevölkerung einen Anspruch erhebt?

Es darf nicht vergessen werden, dass der Faschismus im übrigen Europa besiegt wurde, Spanien jedoch siegte und 40 Jahre blieb.

Mindestens drei Generationen waren davon betroffen. Jeder, der nicht mit dem Regime einverstanden war, wurde ermordet, eingesperrt, indoktriniert oder musste das Land verlassen. Als Ergebnis, zu unsere Schande, ist Spanien ein Land faschistischer Herkunft ohne demokratische Tradition. Am sonsten, hätte die Spanische leute sachen nicht erlaubt, die da passieren, als Polizeibrutalität, politische Korruption, Medienmanipulation, politisch beeinflusste Gerechtigkeit, oder Unterschlagung europäischer Gelder, die aus den Steuern aller Europäer stammen.

Von diesen Themen werde ich in späteren Artikeln dieses Bienenstockes ausführlicher sprechen, weil da ist einen ganz grosen Inkonsistenz:

Wenn Die Spanier so Tolerant, Pfiffig, Kultiviert, Fremdtfreunlich sind, in einem von die schönsten und vielfahlt land die Welt sind, wieso geht in Spanien so schlecht?

Die Antwort auf eine derart komplexe Frage verdient eine ausführlich dokumentierte Antwort, so dass jeder seine eigenen Kriterien festlegen kann.

Es kommt noch.

Deshalb habe ich diesen Bienenstock geschaffen, in dem ich verschiedene Artikel veröffentlichen werde, um viele Fragen zu beantworten, die mich aus meinem geliebten Land machen. Weitere Frage oder Kommentaren sind herzlich wilkommen.


thumb_up Relevant message Kommentar
Kommentare
(Nacho) Ignacio Orna

(Nacho) Ignacio Orna

vor 2 Jahren #15

#16
Está claro David Navarro L\u00f3pez que hay conciencia social

David Navarro López

David Navarro López

vor 2 Jahren #14

#15
La verdad es que el sistema español podria aprender un poco de la Merkel y sus muchachos, no sólo de los recortes. Hay muchas cosas que como español, al principio me sorprendieron, pero tienen mucho sentido. Alumbrado publico? el necesario. No hace falta uno en el que puedas enhebrar una aguja. Recogida de basuras? En mi pueblo (4000 habitantes) hay un solo camión, dos operarios, y hacen la recogida fracturada en 5 . Cuando llegas al pueblo, lo primero que te dan es un calendario tipo excel, donde cuadran que tipo de basura por que calles va a ser recogida. Contenedores? Cada comunidad se paga los suyos. Si no están ok y en su sitio, el camion no los recoge. Pro lo tanto, son todos y cada uno de los vecinos los que vigilan que esten bien. Envases de bebidas? En los super te marcan el valor de la bebida+valor de envase. Cuando vuelves al super, traes tus botellas vacias, las metes en un cajero automatico, que te da un tiquet de descuento por el valor. Por supuesto, nunca encuentras en envase vacio por la calle, ni en la basura. Y asi todo.

(Nacho) Ignacio Orna

(Nacho) Ignacio Orna

vor 2 Jahren #13

#14
Veo que lo tienen muy bien estructurado. Muchas Gracias por la información.

David Navarro López

David Navarro López

vor 2 Jahren #12

#13
Sindicatos? hmmm no me suena. En realidad, quien lo paga eres tú con tus impuestos. el proceso esta muy bien explicado aqui https://www.ventepalemaniapepe.com/el-paro/

(Nacho) Ignacio Orna

(Nacho) Ignacio Orna

vor 2 Jahren #11

Hace poco escuché que si te quedas sin trabajo en Alemania, son los sindicatos quienes pagan la prestación y que por tanto hacen lo posible por encontrarte trabajo. ¿Es eso cierto? David Navarro L\u00f3pez

(Nacho) Ignacio Orna

(Nacho) Ignacio Orna

vor 2 Jahren #10

#10
I also translate Clau Valerio

David Navarro López

David Navarro López

vor 2 Jahren #9

#6
If i have written this article, and a lot more I plan to write, is because many people have the wrong idea about my country, and when some news appears about Spain, which has nothing to do with the general opinion of what Spain is, then they are amazed. You are right, fascism is always mentally linked to Germany, never to Spain. In Germany, the country i live now, you won't find a Mausoleum to Hitler. In Spain you have "El valle de los Caidos", where the Dictator is buried, on which every day there are still fanatic Franquist fanatics who visit him and pay hommage. By the way, the "Legion Condor", the German air force which made possible the arising and winning the war by Franco, the same that bombed many cities full of civilians like Madrid and Guernica, still have a mausoleum in the most famous church in Madrid, La Almudena. This "Legion Condor" was responsible to kill 3000 of the 5000 inhabitants of Guernika, to which killing Picasso painted one of his most famous painting, the Guernika paint. To your words "For Brits fascism is still linked to Germany, but if an article is trying to explain to German people that Spain is bad, to a Brit, that conflates Spain with the blot on German history." I would say, yes, absolutely yes, Spain was supported by nazis, and they learned from each other. Franco Hitler and Mussolini were best friends. Hitler learned the practice of concentration camps (amongst many others) from Franco, who had no less than 300 in Spain only. Many countries have wrong things in their past. In Germany, they have put in place mechanisms not to fail again by law, and make compensating efforts to wipe out what their grandfathers did. Only Cambodia has to date more unnamed graves of dictatorship victims than Spain. And much more. I see now I need to keep on writing articles because people do not read history, and this is the reason of growing Fascism in Spain nowadays. Tomorrow there are elections in Spain. Wait and see.

David Navarro López

David Navarro López

vor 2 Jahren #8

#2
Dear Ali, the answer is very simple. Spaniards, being used to diversity, had a long time to survive with almost nothing. This my friend, compels people to be creative. In addition, along with dictatorship, we had "thought police", censorship whose purpose was to curtail anything which was not according to the dictator rules. During those days, a seat was always reserved in the best area for those censors, at any theatre and cinemas, and had the authority to interrupt at any the show, if they felt something was not "correct", whether in sexual suggestion, or even worse, political. Comedians had to be very creative to criticise the dictator or the regime using subterfuges and allusions, and trying not been caught. If you just type at google images "censura franquista cine" you will see some examples.

(Nacho) Ignacio Orna

(Nacho) Ignacio Orna

vor 2 Jahren #7

#6
The mass does not think.

CityVP Manjit

CityVP Manjit

vor 2 Jahren #6

There is a difference today between informed opinion and public opinion. Informed opinion consists of thoughtful people who do not base their opinion on a momentary glance or a reactionary perspective. Public opinion unfortunately dominates and overwhelms what semblance of informed opinion that exists. Even where informed opinion exists it is generally disregarded or off the radar screen of public opinion. The power of pictures and headlines dominates and defines public opinion. The lens of public opinion will see a picture of Nazi salute infront of a Spanish flag and it will reinforce rather than change prevailing prejudices or biased opinion. Most people would not go to the length of translating the German to English to see what you are actually saying, which is to change people's view of Spain and to appreciate your great love for Spain and Spanish history and culture. If pictures spoke a thousand words, polarized positions and short-attention spans have turned social media into a Joseph Goebbel-type wet dream. then it is not surprising that the gap between what is informed opinion and public opinion is getting wider and wider rather than contracting. Also think of this framing in terms of non-German and non-Spanish eyes. I was born in Britain and long before the manifestation of social media dawned upon public opinion there was Brit comedy like the Germans episode in Fawlty Towers https://www.youtube.com/watch?v=yfl6Lu3xQW0 For Brits fascism is still linked to Germany, but if an article is trying to explain to German people that Spain is bad, to a Brit, that conflates Spain with the blot on German history. The people who will recognize your love of Spain and seeing Spain in a modern light are the minority who appreciate informed opinion, but we exist in public opinion and worse, public opinion that is infected with the perils and prejudices of what social media has become. I get it because I value informed opinion.

Ali 🐝 Anani, Brand Ambassador @beBee

The problem recurred again in my previous comment Javier \ud83d\udc1d C\u00e1mara Rica

Ali 🐝 Anani, Brand Ambassador @beBee

The first line of my previous comment was omitted upon pressing the send button. This is not the first time I experience this problem over the last few days.

(Nacho) Ignacio Orna

(Nacho) Ignacio Orna

vor 2 Jahren #3

#2
In Cuba there are very creative people, with very few means.

Ali 🐝 Anani, Brand Ambassador @beBee

Dear David Navarro L\u00f3pez- it is sad for me that I have only been to Majorca in Spain for few days in the seventies. So, being there didn't give me the opportunity to meet with many Spaniards. However; I must say that since then it has been a dream for me to visit Spain again to visit the historical places and enjoy the friendly spirit of the Spaniards. One great point in your buzz is "Because of this multiculturalism, the Spaniards are generally very tolerant people, friendly with strangers, versatile interested". This cultural diversity if accepted with tolerance for diversity it can lead to creativity- as Spaniards are. This is a paradox for me. You say that Spain lacked democracy over the last forty years. Creativity and dictatorship don't go along together. How do you explain this?

David Navarro López

Weitere Artikel aus David Navarro López

Blog ansehen